OWK Dieburg erklimmt Seiser Alm

       
  Das Jahr 2002 ist das „internationale Jahr der Berge“. Auch dies war ein Grund neben den Höhen des Odenwaldes die Berge der Seiser Alm zu besteigen. So führte ein Bus 15 OWK-Wanderer in Richtung Süden, machten eine Pause im königlich bayrischen Brauhaus in Tegernsee, überquerten den Brenner-Pass und begannen ab Klausen das Seiser Almmassiv zu erklimmen. Über Seis, Kastelruth erreichten sie die Seiser Alm, die größte Hochalm Europas. Welch ein großartiger Blick bot sich allen Augen! Die Seiser Alm wird umsäumt von herrlichen Gebirgszügen wie z.b. Schlern, Rosszähne, Platt- und Langkofel und mitten drin ein gewölbtes, gewelltes Urlaubsgebiet von rund 60 Quadratkilometern Größe, ein ideales Wandergebiet im Sommer sowie im Winter. Das Standquartier für die Woche war die Mahlknechthütte, die bereits auf 2054 m über dem Meer liegt. Die Hütte war sehr komfortabel, besonders das Essen, ein 4-Gänge-Menü am Abend, mit italienischem Flair. Von hier aus wurden unterschiedliche Wanderungen verschiedener Schwierigkeitsgerade angeboten, so dass jeder Teilnehmer auf seine Kosten kommen konnte. Von Wanderführer und OWK Vorsitzenden Klaus Scholz und Frau, die in einem Winterurlaub schon Erfahrungen in diesem Wandergebiet gesammelt hatten, gut beraten, wurden immer am Abend die Wanderungen für den nächsten Tag mit Kartenmaterial ausgeheckt. Je nach Kondition und körperlicher Verfassung wurden dann Wanderungen von 5-8 Stunden auf den Lang- und Plattkofel, das Schlerngebiet oder einfach auf die Hochebene der Seiser Alm durchgeführt. Dabei konnten alle, neben den wunderschönen Ausblicken, die Pflanzen-, Kräuter- und Blumenwelt der Seiser Alm bewundern. Oder streichelten die „heiß geliebten Blondinen“, die Haflingerpferde, die im Südtiroler Bergland heimisch sind. Nicht zu vergessen die scheuen Murmeltiere, die man immer wieder, besonders in der Nähe der Unterkunft, beobachten konnte. Zu schnell verging die Hochgebirgswanderwoche. Die Gruppe bedankte sich am letzten Abend beim Ehepaar Scholz für die sachkundige und verständnisvolle Leitung. Bepackt mit einer Flasche Rotwein von der Wirtin der Mahlknechthütte, beeindruckt von einer Menge von wunderschönen Erlebnissen und Sehenswürdigkeiten und versehen mit einem gehörigen Muskelkater, brauste der Bus am nächsten Tag Richtung Heimat.  
   
  1. Tag: Plattkofel  
  2. Tag: Schlern Teil 1  
  3. Tag: Seiser Alm Rundtour  
  4. Tag: Langkofel  
  5. Tag: Schlern Teil 2  
  Bilder von der Mahlknechthütte